Mittelpunktschule Vöhl / Vöhl

Henkelschule

05.10.2012

 

Im Rahmen des Schulwandertages am vergangenen Freitag wurde die Vöhler Grundschule offiziell in „Henkelschule Vöhl“ umbenannt. Eltern, Ehemalige, Vöhler Bürger und Ehrengäste waren eingeladen, pünktlich um 14 Uhr der kleinen Feier beizuwohnen.

„Lange hat es gedauert, bis alle zuständigen Gremien ihr Einverständnis für den neuen Namen der Schule gegeben hatten“, berichtete Schulleiterin Monika Butterweck in ihrer Begrüßung. „ Der Name Henkelschule“ passt  gut in die Nachbarschaft und Gemeinschaft von „Henkelerlebnisbad“ und „Henkelhalle“, wobei sich der neue Schulname auf die Person Johann Jost Henkel bezieht, der von 1832 bis 1873  Dorfschullehrer in Vöhl war.“

Ortsvosteher Karl Heinz Stadtler würdigte in seinem Vortrag die Verdienste Johann Jost Henkels in seiner Funktion als Dorfschullehrer, der über Jahrzehnte hinweg allein verantwortlich war für 105 Schüler. Johann Jost Henkels Verdienste reichten aber weit über sein Dorfschullehrerdasein  hinaus: So übernahm er zusätzlich noch 1836 die Funktion des Kassierers der Spar- und Darlehnskasse der Herrschaft Itter, deren Effektivität sich mit dem Einsatz von Johann Jost Henkel deutlich verbesserte. Die Kasse ermöglichte z.B. Bauern ein Darlehen aufzunehmen, wenn deren Ernte mal nicht so gut war. Zudem half die Kasse mit Unterstützung Henkels  zahlreichen Auswandererfamilien beim Verkauf ihrer Höfe.

Auch Harald Plünnecke schloss sich in seiner Funktion als Vöhler Bürgermeister den vielen Glückwünschen an und betonte, dass alle  stolz darauf sein könnten, zwei Schulen in der Gemeinde zu haben. Zur „Tauffeier“ spendete er 100 € als Geschenk für neue Pausenspielgeräte. Darüber freuten sich die Schulkinder sehr.

Geehrt wird mit dem Namen aber nicht nur der Vöhler Dorfschullehrer, sondern auch sein Sohn Fritz Karl Henkel, der 1848 in Vöhl geboren wurde, nach seiner Schulzeit ins Bergische Land auswanderte und dort 1876 die heutigen Henkelwerke = Persilwerke  mit gegründet hat.

Ein herzliches Dankeschön an Malermeister Werner Gaydos, der das Torschild neu gestaltet hat.

 

| 15.10.2012